Skoliosetherapie Passau - Physiotherapie Öller Passau

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:



Als Skoliose bezeichnet man eine orthopädische Erkrankung mit einer seitlichen S-förmigen Verbiegung / Verkrümmung der Wirbeläule und Verdrehung der Wirbelkörper. In Deutschland sind in etwa 400000 - 500000 Menschen davon betroffen. Es gibt jedoch deutlich mehr Betroffene, bei denen die Skoliose bisher nicht diagnostiziert wurde oder die beschwerdefrei sind.

Wer ist betroffen?
  • am häufigsten Kinder und Jugendlich in der Wachstumsphase
  • Mädchen sind häufiger betroffen als Jungen

Folgen einer Skoliose
  • Belastungsschmerzen an Wirbelsäule und Bewegungsapparat
  • Bewegungseinschränkung bis hin zur Versteifung der Wirbelsäule
  • Beeinträchtigung des Atmungssystems
  • Abschwächung der Rumpfmuskulatur

Eine möglichst frühe Erkennung und ein möglichst zeitnaher Beginn der Therapie sind für den Verlauf der Skoliose von größter Bedeutung!

Ursachen einer Skoliose
  • zu 90% ist die Ursache unbekannt,d.h angeboren / idiopathsch
  • familiäre Disposition
  • angeborene Fehlbildungen
  • neurologische Erkrankungen, nach Schlaganfall, multiples Sklerose, Querschnitt
  • Enteicklung einer Skoliose nach Sturz auf das Steißbein oder den Hinterkopf

Behandlungsziele
  • effektive Korrektur, Entdrehung und Streckung der Wirbelsäule
  • Verhinderung des Fortschreitens der Skoliose
  • Schmerzlinderung
  • Verbesserung von Atmung und Vitalkapazität
  • Verbesserung der Lebensqualität

Physiotherapie bei Skoliose
  • Kombination der Manuellen Therapie und der Atemtherapie
  • physiotherapeutische Befundaufnahme mit Anamnese und speziellen Messungen und Funktionsuntersuchungen
  • Erstellen eines individuellen Behandungsplans auf Grundlage des Befundes. 
  • Behandlung der Skoliose durch
      • Grifftechniken der Manuellen Therapie
      • Beckenkorrekturen
      • aktives Aufrichten der Wirbelsäule
      • Training der abgeschwächten Muskulatur, Stabilisierung
      • Tonisierung / Detonisierung der betroffenen Muskulatur
      • Atemtherapie
      • Schulung von Alltagsaktivitäten


Sind Sie selbst oder Ihr/e Kinder betroffen?
Beobachten Sie Veränderungen bei der Köperhaltung ihres Kinder

    • Wie sitzt mein Kind?
    • Wie steht mein Kind?
    • Wie geht mein Kind?
    • Klagt Ihr Kind über Schmerzen am Bewegungsapparat oder Kopfschmerzen?
    • Treten Veränderungen in der Konzentration oder der Leistungsfähigkeit auf?
    • Ist Ihr Kind häufig müde?

Eine frühzeitige Erkennung und eine gezielte Physiotherapie ist unverzichtbar und v.a. in der Wachstumsphase äußerst wirksam!


 
 
 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü